Nördlinger Volleys – es geht aufwärts

Zu unserer Schande müssen wir gestehen, dass die Berichterstattung seit Anfang Dezember stark zu wünschen übrig ließ. Die Doppel- und Dreifachbelastung unserer Verantwortlichen machte sich Mitte der Saison schwer bemerkbar.

Den Hauptaufgaben blieben die Coaches selbstverständlich treu – und das wollen wir euch jetzt in einem zusammenfassenden Bericht nochmal näher bringen:

„Aus Alt mach Neu“, oder „neu ist immer besser“? Manchmal hat man keine Wahl!

Seit der Saison 2011/2012 gab es in Nördlingen leider nur noch ein Damenteam. Bis vor 2 Jahren gelang es den Mädels, sich einigermaßen über Wasser zu halten. Doch jedes Jahr verließen Leistungsträgerinnen meist studienbedingt den TSV und hinterließen ein blutjunges Team, welches in der Kreisliga zunächst überfordert war. Es folgte der Abstieg, der zu dem Zeitpunkt nicht zu verhindern war.

Es folgte ein Neuanfang, der sich mittlerweile bezahlt macht. Aus einem kleinen „Haufen“ Mädels, die letztes Jahr in der Kreisklasse Nord im Mittelfeld mitschwomm, wuchsen zwei Gruppen, die trotz unterschiedlichen Voraussetzungen eine große Gemeinsamkeit teilen: die Leidenschaft für Volleyball.

Neues Team – neues Glück!

Zum ersten Mal seit 2011/2012 konnte der TSV zwei Teams melden.
Aus Quereinsteigern und ambitionierten Jugendspielern entwickelte sich die Damen II, die vorrangig einfach mal Spielpraxis sammeln sollte. Doch statt Lehrgeld zu zahlen mischten unsere „Neulinge“ teilweise kräftig in der Liga mit. Schon am ersten Spieltag knöpfte die Truppe um das Trainergespann Jansen/Grübl den Damen I einen Satz ab.

Der nächste Erfolg ließ nicht lange auf sich warten – gegen den Aufstiegsaspiranten VSC Donauwörth III setzte die TSV-Zweite gleich das nächste Ausrufezeichen und holte sich den ersten 3:0 Sieg!

Von da an bewegten sich die Auftritte unserer Zweiten zwischen Licht und Schatten. Teilweise geniale Abwehr-/Angriffs- und Aufschlagsmomente wichen einfachen Fehlern – die man als neue Mannschaft aber auch einfach mal machen muss und auch darf! 4 Spiele brauchte die Damen II, bevor es dann aber ordentlich knallte.
Den klaren Siegen gegen Altenmünster und Ebermergen, die man den Mädels sogar im Vorfeld schon zugetraut hatte, folgte ein bedeutsamer 3:2 Erfolg gegen den Tabellenvierten Meitingen, der das Geschehen um die Aufstiegsplätze am letzten Spieltag ordentlich durcheinanderwirbelte. Auch ohne diese schönen Erfolge, die in der ersten Saison hart erarbeitet wurden, waren wir schon mächtig stolz auf unsere „Zweite“. Doch eines haben die Mädels in der Premierenrunde schon mal erleben dürfen – Gewinnen ist einfach geiler als Verlieren 😉
Super gemacht! Wir freuen uns auf die nächste Saison!

In Feierlaune von links nach rechts: Michelle Miller, Alisa Uhl, Lena Schröppel, Katharina Hahn, Graumann Andrea, Tina Witowski (9), Dina Grübl, Isabell Hertle (12), Birgit Grübl, Sarah Reimlinger

Keine Erfahrung? Egal – Damen I mit neuer Energie!

Unsere erste Mannschaft hatte schon vor der Saison die ersten Brocken zu schlucken – ganze 5 Abgänge mussten nicht nur hingenommen, sondern auch schnell ersetzt werden. Mit 3 Ausnahmen besteht unsere Erste aus Spielern unter 18 Jahren, umso bemerkenswerter der Werdegang, den das Team hingelegt hat. Bis zur Mitte der Saison folgte ein Sieg dem anderen. Mit einer riesigen Erwartungshaltung ging die Damen I in die Spiele gegen die erfahrene Mönchsdegginger Mannschaft, die ebenfalls ohne Niederlage durch die Saison marschierten.
Es folgten zwei bittere Niederlagen, die in einzelnen Sätzen etwas unglücklich, letztendlich aber völlig verdient waren.
Diese Rückschläge hätten die junge Truppe schon ordentlich durcheinander wirbeln können, aber die Mädels schüttelten sich einmal und machten genau da weiter, wo es vor Mönchsdeggingen aufhörte – mit ungefährdeten Siegen gegen alle anderen Teams.
Gerade der letzte Spieltag hatte es ordentlich in sich.  Mit dem Tabellendritten VSC Donauwörth III und dem Tabellenvierten TSV Meitingen (die kurz vorher einen großen Rückschlag gegen unsere „Zweite“ hinnehmen mussten – an dieser Stelle nochmal Danke an unsere Damen II 😉 ) hatten unsere Mädels einen Spieltag voller Feuer vor sich.  Und trotzdem behielten unsere TSVlerinnen die Nerven und spielten zwei souveräne Siege runter.

Nach einer anstrengenden und trainingsaufwändigen Saison steht nun ein Relegationsplatz zu Buche. Am 14.04.2018 darf unsere Damen I in der heimischen Schillerhalle nochmal alles aufbieten, was möglich ist. Vielleicht reicht es am Ende des Tages sogar zum Aufstieg? Die nächsten Trainings geben unsere Damen zumindest nochmal so richtig Vollgas! Egal, was passiert – hier hat sich richtig was getan. Aus einer jungen, durcheinander gewürftelten Gruppe Mädels hat sich ein richtiges Team entwickelt!

nach dem letzten Heimspieltag hinten v.l.n.r.: Katharina Traber, Isabell Winter, Jasmin Pfister, Coach Uwe Bachmann Mitte v.l.n.r.: Andrea Scherer, Anne Hagner, Linda Ohm, Evilin Sichward, Hannah Beutler Vorn v.l.n.r.: Luisa Achinger, Isabel Häfele, Juliane Seidel. Es fehlt: Lucy Gerstmayer

 

Herrenteam besingt Meisterschaft der „Nördlinger Volleys“

Und auch hier können wir die Saison 2011/2012 in Erinnerung rufen. Äh nein… können wir eben nicht! Denn in besagter Saison gab es in Nördlingen KEIN Herrenteam. Nach der Vorsaison musste die alte Herrenmannschaft aufgelöst werden, weil studienbedingt einige Abgänge zu verzeichnen waren. Damals ging unser jetziger Abteilungsleiter Andreas Frisch persönlich auf Spielersuche und rekrutierte in mühsamer Kleinstarbeit Spieler um Spieler, um ein neues Team zu formen. Nach seiner Zeit als Spielertrainer folgten Matze Grübl, Rafal Szulinski, wieder Andi selbst und mittlerweile wieder Matze Grübl als Trainer.

Wenn man rückblickend auf die Trainer- und Spielerakte des TSV Nördlingen schaut, wird einem zunächst schwindlig. Im Nachhinein kann man aber vielleicht auch sagen – es hat genau so kommen müssen!
Zu einem mittlerweile erfahrenen und spielerisch ordentlichen Rumpfteam gesellten sich neben zwei neuen „alten Hasen“ auch ein junger Knirps, der sich nun immerhin Libero im Herrenteam schimpfen darf.
Aus einer Mannschaft, die in den letzten Jahren einige Rückschläge hinnehmen musste, wurde ein schlagkräftiges Team, welches in der Saison 2017/2018 ein riesiges Tempo vorlegte.

Bis zum Ende der Saison ging die Grübl-Truppe ohne Satzverlust von Spiel zu Spiel. Im Pokal reichte es sogar bis in die 4. Runde, in der man erst gegen einen Bezirksligisten die Segel streichen musste.

Ernst wurde es erstmals gegen Leipheim, einen jahrelangen Rivalen und ärgsten Verfolger in der Kreisliga Nord. Einem heißen ersten 3:1 Heimsieg folgte ein kleiner Showdown am vorletzten Spieltag – Leipheim setzte sich durch eine 1:3 Niederlage gegen VSC Donauwörth II selbst unter Druck und spielte den Nördlinger Volleys den Matchball um den Aufstieg zu. Mit einem hart erkämpften 3:1 Sieg gegen Leipheim und einem absoluten Kackspiel (3:2) gegen Donauwörth II holten sich unsere Jungs den lange ersehnten Meistertitel. Einer harten Partynacht folgte nun ein ruhiger letzter Spieltag in Friedberg (den man trotzdem mit 2 glasklaren Siegen abhandelte). Wir freuen uns auf jeden Fall schon mal auf die folgende Bezirksklasse-Saison.

Eine Kleinigkeit müssen wir vielleicht am Ende noch erwähnen: Unsere Pechvögel Andi und Stefan, die fast die komplette Saison verletzt passen mussten, sind als Mitbegründer der „neuen“ Herrenmannschaft auch große Teilhaber am Meistertitel!

Meisterhaft hinten v.ln.r.: Christian Joos, Nico Graf, Matze Schlosser, Murid Hamid, Johannes Rühl, Pascal Jansen, Coach Matze Grübl, Uwe Bachmann Meisterhaft vorn v.l.n.r.: Patrick Grimm, Lothar Weber, Kilian Och, Herr Schnapsmeter, Gebortstagskind Stefan Soldner, Philipp Kramer, Benjamin Mack. Es fehlt: Andi Frisch

 

Ein riesiges Dankeschön an alle Unterstützer, Sponsoren, „Mitanpacker“ – wir hoffen, dass ihr auch in Zukunft weiter dabei bleibt!

P.S.: Um die schwer verzögerte Nachberichterstattung in Gang zu bringen, sind mittlerweile einige „Pressebeauftragte“ ins Visier der „Presseleitung“ geraten. Wir arbeiten nicht nur schwer am Erfolg, sondern auch daran, die Ergebnisse auch mit euch zu teilen 🙂

Bis dahin

Eure Nördlinger Volleys